Chiropraktik


Ein natürlicher Weg zur Gesundheit

 

Das Wort "Chiropraktik" stammt aus dem Griechischen und bedeutet mit der Hand behandeln, das heißt ohne Spritzen, Medikamente oder Operationen.

 

Chiropraktik - Kunst, Wissenschaft und Philosophie

 

In der Chiropraktik wird viel Wert auf die neurologische Kommunikation zwischen Hirn und Körper gelegt. Diese Kommunikation findet auf Wegen des Zentralen Nervensystems statt, welches von der knöchernen Wirbelsäule umhüllt wird. Wenn zwischen zwei Wirbeln eine Fehlstellung vorliegt, kann das eine Nervenbeteiligung aufweisen und somit die Übertragung von Impulsen zum Gehirn beeinträchtigen. Chiropraktoren lösen diese Gelenkblockaden mit Hilfe spezieller Techniken und geben dadurch dem Körper die Möglichkeit sich selbst zu heilen. Die Ausführung chiropraktischer Techniken, auch Justierung genannt, ist eine Kunst, die sich erst mit jahrelanger Erfahrung perfektionieren lässt.

 

Die Wissenschaft ist die Grundlage in dieser Kunst. Diese erlernt man während des Studiums auf einem College oder einer Universität für Chiropraktik. Zur Zeit kann man eine solche akademische Ausbildung nur im Ausland absolvieren, da es in Deutschland keinen akkreditierten Studiengang gibt.

 Nach langjähriger Praxiserfahrung ist die Chiropraktische Philosophie für mich das wichtigste Element. "Jeder Körper verfügt über eine innere Intelligenz", auch bekannt als Chi oder Selbstheilungskraft. 

 

"The Power That Made The Body,

Heals The Body." B.J. Palmer

 

 

Die Behandlung

 

Während der Behandlung gibt uns der Körper des Patienten viele Hinweise. An Hand dessen Reaktionen sind wir in der Lage abzulesen, in welchem Bereich der Wirbelsäule sich primäre und sekundäre Blockaden befinden. Diese Blockaden werden nach und nach mit auf den Körper abgestimmten Techniken justiert. In manchen Fällen wenden wir auch Muskel- und Faszientechniken an. Die Behandlung ist auf jeden Patienten individuell abgestimmt und die Techniken können im Verlauf der Therapie auch wechseln und angepasst werden. 

 

 

Chiropraktik made in USA

Die  Chiropraktik basiert darauf so genannte "Blockaden" in der Wirbelsäule zu finden und  sie durch einen kleinen, exakt dosierten Impuls zu lösen. Es ist eine Justierung und keine "Einrenkung". Da die Wirbel nicht ausgerenkt sind, sondern eher wie eine feststeckende Schublade klemmen, können sie mit der richtigen Technik korrigiert werden.

 

Die Wirbelsäule (WS) ist ein dynamisches Gebilde und steht unter dem Einfluß von verschiedenen Belastungen. Mechanische Einflüsse wie falsch heben, sitzen, liegen sowie zu lange starr in einer Position verharren, wie bie der PC Arbeit, kann zu WS-Problemen führen und die Heilung behindern. Auch emotional geladene Situationen, wie Problem zuhause, bei der Arbeit oder die Finanzen können zu Blockaden führen. Es ist auch zu beachten, wenn man leicht erkrankt ist und ganz normale Tätigkeit ausführt, dass Blockaden enstehen können, da der Körper geschwächt ist.

 

Manchmal ist man auf Grund von körperlichen Gegebenheiten mehr oder minder anfällig für WS-Probleme. Es mag dann auch eine Wärme- oder Kältetherapie oder Trigger-Punktbehandlung notwendig sein und in manchen Fällen ist eine Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten anzusteuern.

 

Die Behandlung ist eine "ganzheitliche Therapie" und erstreckt sich im Normalfall über einige Sitzungen. Die Anzahl der Sitzungen variiert auf Grund der oben genannten Faktoren und dem Schweregrad sowie der Dauer der Beschwerden.

 

Anwedungsgebiete sind:

 

- Kopfschmerzen

- Nackenschmerzen

- Rückenschmerzen

- Ischiasbeschwerden

- Schulter-, Ellenbogen-, und Handgelenkbeschwerden

- Hüft-, Knie,- und Fußbeschwerden

- Muskuläre Disbalance im Gesamten Bewegungsapparat

- Reversible organische Funktionsstörungen